13.02.2019

Wie lange schreibt man an einem Roman?


Auf Twitter fand ich einen Beitrag des Schriftstellers Richard Norden, der auf seinen Blogeintrag verweist, in dem es um die Frage geht, wie lange man an einem Roman schreibt. Richard beleuchtet das Thema sehr gut, scheint sich aber eher auf den produktiven Aspekt des Schreibens zu konzentrieren. Wie lange braucht also ein Schriftsteller, um einen Roman fertigzustellen, und schafft man mehr als einen Roman pro Jahr? In Richards Blogbeitrag wird von Indie-Autoren berichtet, die mehr als einen Roman im Jahr schreiben und diese selbst veröffentlichen.

Es wird zwar drauf aufmerksam gemacht, dass nicht jeder, der schreibt, den ganzen Tag dazu Zeit hat. Im Grunde genommen haben das die Wenigsten. Meiner Erfahrung nach nur Schriftsteller, die von der Schriftstellerei leben können, Schriftsteller, die mit der Arbeitslosen oder der Mindestsicherung durchkommen, oder Schriftsteller, deren Ehepartner genug für zwei (oder mehr) verdienen und die Leidenschaft des Autoren unterstützen.

Ich finde die Frage, wie lange man an einem Roman schreibt, typisch deutsch. Produktivität, Zeitrahmen, Vermarktbarkeit ... alles vernünftige und nüchterne Begriffe - aber nichts davon erscheint mir wirklich wesentlich für das Schreiben eines Romans. Nicht, wenn man nicht davon leben muss. Wer vom Schreiben leben muss, der muss sich auch mit diesen Fragen der Produktivität befassen.

Photo by Hannah Jacobson on Unsplash
Ich habe für meinen letzten Roman fast zwei Jahre gebraucht, weil ich nicht immer geschrieben habe, weil ich zwischendurch einen Kurzroman verfasste, und weil ich schreibe, wenn ich Lust dazu habe. Mein Freund Thomas Mühlfellner, ein hervorragender Leser und Rezensionist, brauchte für seinen ersten Roman ungefähr fünf Jahre.
Bitte wen juckts, wenn das Ergebnis gut ist? Wer wird jemand für seine Produktivität loben, wenn das Produkt belanglos, beliebig und austauschbar ist?

Mario Vargas Llosa schreibt, dass der größte Lohn des Schreibens das Schreiben selbst ist. Dieser Aussage fühle ich mich tiefer verbunden, als Hochrechnungen, wie viele Romane sich in einem Jahr ausgehen.

Wie heißt es so schön? Ein Roman ist so lange, bis er zu Ende ist. Das lege ich ganz einfach um auf: Man schreibt so lange an einem Roman, bis man mit ihm fertig ist.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Der Tod eines Buches

Bücher können sterben. Das ist natürlich ein schauerromantischer Denkansatz, aber ja, ich glaube, dass Bücher sterben können. Damit meine...